Poolpumpe im Test

Das müssen Sie bei der Auswahl Ihrer Poolpumpe beachten:

​Sie müssen den Inhalt Ihres Pools kennen, um die geeignete Pumpe zu kaufen.

Hier eine einfache Rechnung:

  • Der Inhalt des Pools muss zwei Mal umgewälzt werden
  • Der Inhalt des Pools ist 50 qm.
  • Die Pumpe läuft mindesten 8 Stunden am Tag

--> Somit muss eine Pumpe 100 qm am Tag schaffen (2x50 qm) und die Pumpe benötigt eine Leistung von 12,5 qm/h (oder: 12500 Liter pro Stunde)

Platz 2

VidaXL Schwimmbadpumpe Umwälzpumpe 600W

Poolpumpe Platz 2
  • Leistung: 600 Watt
  • Max. Durchflussmenge: 12000 l / h

61,99 €

Testsieger

vidaXL Sandfilteranlage 400W für Swimmingpools

Poolpumpe Testsieger
  • Leistung: 400 Watt
  • Max. Durchflussmenge: 10200 l/h

100,99 €

Platz 3

vidaXL Schwimmbadpumpe Umwälzpumpe 500W

Poolpumpe Platz 3
  • Leistung: 500 W
  • Max. Durchflussmenge: 9000 l / h

54,99 €

Bei der Pumpe kommt es auf die Leistung an

Bei einem Pool darf die passende Poolpumpe nicht fehlen. Denn wenn ein Pool im Garten ermöglicht werden möchte, ist die Poolpumpe das Herzstück eines Pools. Doch beim Kauf ist es am Wichtigsten, auf die Leistung der Poolpumpe zu achten. Da der Inhalt im Becken bis zu drei Mal pro Tag umgewälzt werden kann, sollte die Pumpe möglichst belastbar sein, bzw. stark. Eine gute Pumpe sollte das in 8 Stunden schaffen. Wie stark die Pumpe sein muss, hängt demnach von der Größe des Beckens ab. So muss zunächst eine Regel beachtet werden. Wenn also das Becken 50 qm Volumen aufweist, muss auch eine Pumpe her, welche zwei Mal 50 qm schaffen kann, was 100 qm ausmacht. Wenn dann die Leistung, welche am Tag von solch einer Pumpe erbracht werden kann, durch diese 100 qm geteilt wird, ergibt das den Wert der Pumpe. In diesem Fall macht das 12 ,5 qm/h. Die gekaufte Pumpe sollte deshalb mindestens diese Leistung aufweisen können. Da viele Hersteller immer die maximale Leistung der Pumpe angeben, ist das nicht immer von Vorteil. Auf dessen Angabe ist nur selten Verlass. Und das aus gutem Grund. Der Filtersand kann die Leistung deutlich verringern. Am Besten ist es, dass die Pumpe den Anforderungen gerecht werden kann. Sonst wird es zu Überraschungen kommen, welche kein Poolbesitzer möchte. Da eine solche Poolpumpe nicht gerade günstig ist, sollte die Leistung der Pumpe nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Jetzt kommt es darauf an, ob die Pumpe auch zum Absaugen verwendet werden möchte. Wenn ja, ist es von Vorteil, wenn eine Schwimmbadpumpe verwendet wird. Diese sollte dann mindestens 6 qm schaffen können. Gerade wenn die Poolpumpe zum ersten Mal verwendet werden möchte, ist es nützlich, wenn diese nicht am Stück 8 Stunden läuft. Lieber ab und an ein wenig ausschalten, damit die Pumpe sich an die Leistung unter Wasser gewöhnen kann. So wird sie nicht überansprucht.

Doch welche Arten von Pumpen gibt es jetzt? Am Besten ist es, sich für eine selbstansaugende Schwimmbadpumpe zu entscheiden. Diese ist nicht selten aus dem Material Kunststoff und demnach absolut resistent gegen Korrussionen. Schwimmbadwasser, welches nicht selten mit Chemikalien angereichert wurde, macht dieser Pumpe nichts aus. Selbst hohe Temperaturen machen einer solchen Pumpe nichts aus. Bis zu 55 Grad sollte eine Pumpe für den Pool belastbar sein. Die Pumpen verfügen über einen Motor, welcher eine Leistung von rund 230 Volt aufweist. Was bedeutet, dass diese Motoren auch über einen Motorschutzschalter verfügen. Abgesehen von der oben genannten Variante, gibt es noch die normalansaugenden Pumpen. Sofern Sandfilteranlagen verwendet werden, ist es von Vorteil, auf diese Art von Pumpen zu verzichten. Beim Bodensaugen der Pumpe kann die Gleitringdichtung der Pumpe beschädigt werden.

Es kann sein, dass bei einer Poolpumpe der benötigte Netzstecker nicht im Lieferumfang enthalten ist und demnach extra hinzugekauft werden muss. Eine gute Pumpe ist für rund 200 Euro zu bekommen und verfügt über eine Garantie. Die meisten Pumpen sind vom Tüv geprüft. Geht es also um die Qualität, muss sich niemand Gedanken machen. Damit die Pumpe auch befestigt werden kann, gibt es Klebeverschraubungen, als auch Edelstahlschrauben. Je mehr Leistung von solch einer Pumpe verlangt wird, umso teurer wird sie. Was bedeutet, dass die Preise für eine besonders leistungsstarke Pumpe schon mal bei 400 Euro liegen können. Dann handelt es sich allerdings um Profi-Pumpen, welche am Besten bei den ganz großen Becken eingesetzt werden.

Weiteres Pool Zubehör: